Lebensraum Tideelbe

Auf seinem Weg zum Meer mischt sich das süße Wasser der Elbe mit dem salzigen der Nordsee. Wie ein reich gedecktes Büffet hat die Tideelbe so für jeden Geschmack etwas zu bieten – von süß bis salzig.
In drei Abschnitte lässt sich die Tideelbe einteilen:

  1. einen von der Tide beeinflussten Süßwasserbereich mit Salzgehalten unter 0,5 Promille. In dieser limnischen Zone sind süßwassertypische Arten heimisch.
  2. eine Mischungszone mit Salz- und Süßwasser. In diesem Brackwasserabschnitt mit stark schwankenden Salzgehalten von 0,5–18 Promille Salz können nur wenige angepasste Arten überleben.
  3. die polyhaline Zone (Salzgehalte zwischen 18 und 30 Promille) wird von marinen Arten der Nordsee und des Wattenmeeres bewohnt.


Ökologisch wertvolles Mosaik
Flussmündungen wie jene der Elbe bergen einen reichen Schatz: Salzwiesen, Tideauwälder, Röhrichte, Süß- und Brackwasserwattgebiete, Flachwasserbereiche und Flussinseln bilden ein abwechslungsreiches Mosaik wertvoller Lebensräume.
Wandernde Fischarten wie Lachs, Schnäpel, Stör, Neunauge, Aal und Finte sind auf die Tideelbe als Durchzugsstation angewiesen. Nur wenn sie die Flussmündungen vom dauernd bewohnten Lebensraum zum Laichplatz durchwandern können, ist ihr Nachwuchs gesichert. Hindernisse wie z.B. Sauerstofflöcher gefährden ihren Bestand.
Die Vegetation der Brackwassermarschen produziert mehr Biomasse als jede andere Salzwiese und lockt unzählige Enten und andere Vögel an. Im Frühjahr finden hier arktische Gänse energiereiche Nahrung für ihren kräftezehrenden Zug Richtung Norden.
Brack- und Süßwasserwatten beherbergen eine Vielzahl wirbelloser Tierarten. Diese bilden die unentbehrliche Nahrungsgrundlage für viele Fische und Vögel, etwa für Säbelschnäbler und Rotschenkel, die bedeutende Rast- und Brutplätze an der Tideelbe haben.

 

Gedeckter Tisch: Im Brackwasserwatt finden Watvögel ihre Nahrung
Gedeckter Tisch: Im Brackwasserwatt finden Watvögel ihre Nahrung

Aktionsgemeinschaft
Lebendige Tideelbe

c/o BUND, NABU und WWF

Die Tideelbe - ein bedrohter Lebensraum
Unser Flyer als PDF zum Download
Tideelbe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB